Wasserversorgung aktuell

Neue Wasserrohre für die Tannenstraße

Fräsen der FahrbahnBaumaßnahmen zwischen Montag, 11. März, und Freitag, 03. Mai 2019

Wegen der Baumaßnahmen für das Verlegen neuer Wasserrohre ist die Tannenstraße ab Montag, 11. März 2019 bis voraussichtlich Freitag, 03. Mai 2019 gesperrt und nur entsprechend der Bauabschnitte für den Anliegerverkehr frei.

In der Tannenstraße kam es in der Vergangenheit zu mehreren Rohrbrüchen. Schon nach dem ersten Rohrbruch 2016 wurde die Erneuerung der Wasserversorgung in der Tannenstraße in der Dringlichkeit nach oben gestuft. Solche Arbeiten haben aber einen zeitlich sehr langen Vorlauf, deshalb wurden schon zu diesem Zeitpunkt die Maßnahmen beauftragt und geplant.

Nun beginnen die Baumaßnahmen zur Erneuerung der Wasserversorgungseinrichtung planmäßig am Montag, 11. März 2019.

Bis zum Freitag, 03. Mai 2019, ist die Tannenstraße deshalb gesperrt. Je nach baulichem Abschnitt wird die Straße jeweils bis zur Baustelle für den Anliegerverkehr frei sein.

Die Umleitungen werden ausgeschildert.

Wir bitten alle Verkehrsteilnehmer um Verständnis.

Auswechslung der Wasserzähler 2019

Stadtwerke Königsbrunn Versorgung

Ab Ende Februar 2019 wird im Stadtgebiet Königsbrunn die nach dem Eichgesetz vorgeschriebene Auswechslung der Wasserzähler vorgenommen. In Frage kommen alle Wasserzähler, die im Jahre 2013 und früher eingebaut wurden. Die Auswechslung erfolgt durch Mitarbeiter der Stadtwerke Königsbrunn, die sich ausweisen können.

Die Auswechslung des Zählers wird ca. eine halbe Stunde in Anspruch nehmen. Beim Auswechseln des Hauptzählers entstehen den Grundstückseigentümern keine Kosten.

Wir bitten den Zugang zu den Wasserzählern freizuhalten.

Ihre
Stadtwerke Königsbrunn

Pressemitteilung der Stadt Königsbrunn

Neue Rohre für die Tannenstraße

Die Tannenstraße hat sich bei den Königsbrunner Stadtwerken zum Dauerthema entwickelt. Ende 2016 musste dort erstmals ein Rohrbruch behoben werden. Nun wurde Anfang Dezember gleich an zwei aufeinanderfolgenden Tagen im Wasserwerk Alarm wegen eines Mehrverbrauchs in diesem Bereich ausgelöst; kurz danach informierten auch schon die ersten Anwohner über einen deutlichen Druckabfall. Auf einer Strecke von 20 Metern war es innerhalb von 30 Stunden zu zwei Rohrbrüchen gekommen. Auch diesmal haben die Mitarbeiter der Stadtwerke Königsbrunn und des Betriebshofes die Schäden schnellstmöglich behoben; die Anwohner mussten jedoch nochmals über mehrere Stunden ohne Wasser auskommen.

Die PVC-Leitungen in der Tannenstraße stammen aus dem Jahr 1965. Bei diesem Material haben Rohrbrüche oft zur Folge, dass der Riss auseinander klafft und die Verlustmenge gleich bei mehreren 100 m³/Stunde liegen kann. Durch die sofortigen Anrufe der Anwohner konnten die Schadenstellen jedoch sehr exakt lokalisiert werden. Von Seiten der Stadtwerke geht deshalb ein großes Dankeschön an die Anwohner der Tannenstraße.

Rudolf Willer von den Stadtwerken bewertet die Häufung von Rohrbrüchen auf einer so kurzen Strecke in solch kurzem zeitlichem Abstand als eher ungewöhnlich. Für ihn sind die beiden aktuellen Schadensfälle auch deshalb besonders ärgerlich, weil für diese Straße schon längst neue Leitungen geplant sind.

Denn bereits nach dem ersten Rohrbruch im Jahr 2016 wurde die Erneuerung der Wasserversorgung in der Tannenstraße in der Dringlichkeit nach oben gestuft. Diese Arbeiten haben allerdings einen sehr langen Vorlauf, deshalb waren zu diesem Zeitpunkt die Maßnahmen für 2018 bereits beauftragt und die Tannenstraße konnte erst für Frühjahr 2019 eingeplant werden. Mittlerweile ist der Auftrag an die Firma Heidel aus Glött vergeben. Der Baubeginn wurde auf März 2019 festgelegt, die Materialien sind bestellt. Die Arbeiten sollen bis Ende Juli 2019 abgeschlossen sein.

Mit Beginn des neuen Jahres werden dann die Grundstückseigentümer und auch die Anwohner in der Tannenstraße über die geplanten Maßnahmen und den zeitlichen Ablauf informiert. Dazu gehört das Angebot an die Eigentümer, im Zuge der Wasserleitungsarbeiten an der Straße auch die eigenen Hausanschluss-Leitungen erneuern zu lassen. Diese Arbeiten müssen von den Eigentümern zwar selbst bezahlt werden, sind aber in diesen Fällen günstiger, weil dann keine Kosten für die Baustelleneinrichtung anfallen. In der Bürgerversammlung im November hatte 1. Bürgermeister Franz Feigl nachdrücklich an alle Grundstückseigentümer appelliert, bei städtischen Wasserleitungsarbeiten die Gelegenheit für eine Erneuerung der Hausanschluss-Leitungen zu nutzen.

Stadt Königsbrunn
Leitung Pressestelle / Öffentlichkeitsarbeit
Anke Maresch
Marktplatz 7 · 86343 Königsbrunn
Tel. 08231 / 606-211 · Fax 08231 / 606-28211
anke.maresch@koenigsbrunn.de
www.koenigsbrunn.de

Spatenstich beim Wasserwerk

Es beginnt immer mit einem Spatenstich. Nicht anders bei den Stadtwerken Königsbrunn. Das bestehende Wasserwerk ist nicht mehr das jüngste und spätestens mit dem Pumpenausfall letztes Jahr hat jeder Königsbrunner den Stellenwert einer erstklassigen Wasserversorgung wieder im Fokus.

Auf dem Spatenstichfoto von links nach rechts:

Franz Feigl – 1. Bürgermeister Stadt Königsbrunn, Rolf-Peter Reinhardt –  kaufmännischer Leiter Stadtwerke Königsbrunn, Dipl.-Ing. Wolfgang Schreck – GF Gebr. Kroen GmbH Bauunternehmen, Reinhold Streidl  Architekt – architekturbüro ars, , Dipl. Ing FH Rudolf Willer – techn. Werkleiter Stadtwerke Königsbrunn, Marc Schlachter – Gesundheitsamt Landkreis Augsburg, Markus Riepold –  Wöhrl Schrobenhausen, Bauleiter, Benjamin Speidel – PFK Ansbach GmbH, Dr. Kurt Nunn –  Wasserwirtschaftsamt Donauwörth.

Die bestens ausgebildeten Mitarbeiter sind täglich im Einsatz, um einen reibungslosen Ablauf und eine hervorragende Wasserqualität sicherzustellen. Deswegen ist die Vorfreude bei allen Beteiligten deutlich zu spüren. Für das Bauwerk sind Mittel in Höhe von 2,2 Millionen Euro bereitgestellt. In die weiteren Planungen für die nächsten zehn Jahre werden auch die Tiefbrunnen mit einbezogen.

Pumpen sind gerade in einer flachen Gegend wie dem Stadtgebiet eine Notwendigkeit. Würde man im Allgäu leben könnte man möglicherweise auf einige Anlagen verzichten, so Franz Feigl – 1. Bürgermeister der Stadt Königsbrunn. Mit der neuen Anlage kann der Druck in dem südlichen Stadtgebiet von bisher 2,5 bar auf dann 4,5 bar deutlich verbessert werden.

Wasser ist das Lebensmittel Nr. 1. Im Freistaat und damit auch in Königsbrunn ist man nicht bestrebt mit dem Trinkwasser Geld zu verdienen, so Bürgermeister Feigl weiter, sondern kostendeckend zu arbeiten. Immerhin werden 1.400.000 Millionen Liter pro Jahr verbraucht. Wichtig ist, dass die laufenden Kosten, der Unterhalt und die Löhne gezahlt werden können. Bei einem Preis von EUR 0.73 pro Kubikmeter ist das ohnehin eine große Leistung.

In die weiteren Zukunftsplanungen wird auch die Optimierung für den Katastrophenschutz nach den neusten Erkenntnissen eingeplant.

Stadtwerke Königsbrunn Neubauplan 2018

Ausbringung von Gärresten in der Trinkwasserschutzgebietszone WIIIb

Trinkwasserschutzgebietszone

Die Stadtwerke Königsbrunn informieren über die Ausbringung von Gärresten in der Trinkwasserschutzgebietszone WIIIb

  • Seit 2014 läuft auf einer Wiese südlich des Fohlenhofs (westlich Lechstaustufe 22) ein 6-jähriger Versuch in Abstimmung mit den Naturschutzbehörden.
  • Ziel des Versuches ist es zu untersuchen, ob Wasserschutz, Erzeugung von regenerativer Energie und langfristige Aufrechterhaltung der landwirtschaftlichen Nutzung vereinbart werden können
  • Die Wiese liegt in der Weiteren Schutzzone WIIIA des Trinkwasserschutzgebiets Fohlenau.
  • Alle zwei Jahre soll verdünnter Gärrest aus einer Biogasanlage ausgebracht werden, die ausschließlich Pflanzen vergärt.
  • Obwohl die Masse sehr dunkel und „gefährlich“ aussieht besteht keine Gefahr aus der Gülle und keine Gefahr der Überdüngung (nur 17 kg anrechenbarer Stickstoff pro Jahr, was der Empfehlung für FFH-Wiesen des Ministeriums für ländl. Raum und Verbraucherschutz in Baden-Württemberg entspricht)

Preise für Wasser und Abwasserentsorgung

 

Gebühren der Stadtwerke Königsbrunn

Gültig seit 01.01.2017
Wasserversorgungsgebühren0,73 €/m³
Abwasserentsorgungsgebühren1,25 €/m³
Grundgebühren bei der Verwendung
von Wasserzählern mit Dauerdurchfluss
bis 4 m³/h37,00 EUR/Jahr
bis 10 m³/h185,00 EUR/Jahr
bis 16 m³/h297,00 EUR/Jahr
über 16 m³/h816,00 EUR/Jahr

Nähere Informationen finden Sie auf den jeweiligen Seiten Wasserversorgung und Abwassergebühr.

Stand: 01.01.2017

Resolution zum Thema „Wasser ist ein Bürgerrecht“ verabschiedet

Der Königsbrunner Stadtrat unterstützt, wie bereits der Werkausschuss, fraktionsübergreifend die Verabschiedung einer entsprechenden Resolution.

Übereinstimmend wird die Kernaussage der Werkleitung bekräftigt, wonach die Königsbrunner Wasserversorgung auch in Zukunft in kommunaler Hand bleiben und vor einer Privatisierung geschützt werden muss. Es gilt daher, die weitere Entwicklung genau zu beobachten, um bei Bedarf rechtzeitig evtl. notwendige organisatorische Gegenmaßnahmen prüfen und angehen zu können. Hierzu wurde in der Sitzung am 5.3.2013 nachfolgende Resolution einstimmig verabschiedet:

Resolution

Die Stadt Königsbrunn beobachtet gemeinsam mit ihren Stadtwerken mit Sorge, dass es bisher im europäischen Gesetzgebungsverfahren nicht gelungen ist, die kommunale Wasserversorgung dauerhaft aus dem Anwendungsbereich der geplanten EU-Konzessions-richtlinie herauszunehmen und so zu verhindern, dass die Versorgung mit dem Lebensmittel Trinkwasser dem profitorientierten Wettbewerb privater Konzerne geöffnet werden kann.

Es darf aber keine Privatisierung der Trinkwasserversorgung geben. Auch wird die angestrebte Regulierung der sozialen Dienstleistungen abgelehnt.

  • Der Rat der Stadt Königsbrunn appelliert deshalb an alle Beteiligten am weiteren Gesetzgebungsverfahren – Europaabgeordnete wie Bundesregierung – die von den Kommunen verantwortete Versorgung mit hochwertigem und preiswertem Trinkwasser als Aufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge unbefristet sicherzustellen.
  • Er begrüßt die Zielrichtung der Initiative „Wasser ist ein Menschenrecht“ gegen die EU-Konzessionsrichtlinie, mit der engagierte Bürgerinnen und Bürger mittels des neuen Instruments Europäische Bürgerinitiative und mindestens einer Million Unterschriften das Vorhaben der EU verhindern wollen.
  • Der Rat der Stadt Königsbrunn verweist darauf, dass Wasser ein Naturgut ist, das geschützt, verteidigt und entsprechend sorgfältig behandelt werden muss. Der Zugang zu Wasser ist Menschenrecht. Wasser kann deshalb keine übliche Handelsware sein und darf auch nicht einem europäischen Handelsregime unterworfen werden.
  • Der Rat der Stadt Königsbrunn stellt fest, dass die Versorgung mit Trinkwasser und die Bewirtschaftung der Wasserressourcen nicht den Binnenmarktregelungen unterworfen werden dürfen.
  • Der Rat der Stadt Königsbrunn verweist darauf, dass die Wasserversorgung ein Kernstück der kommunalen Daseinsvorsorge ist. Diese bewährten Strukturen gilt es im Interesse von Umwelt, Bürgerinnen und Bürgern und kommunaler Selbstverwaltung zu bewahren.
  • Der Rat der Stadt Königsbrunn lehnt den vorliegenden Entwurf einer Richtlinie über die Konzessionsvergabe im Hinblick auf den darin enthaltenen Regelungsbereich der Wasserversorgungsdienste entschieden ab.
  • Der Rat der Stadt Königsbrunn betont den erheblichen Nachbesserungsbedarf hinsichtlich der Regelungen zur interkommunalen Zusammenarbeit.

Königsbrunn, den 05.03.2013

Informationen zur Wasserversorgung in Königsbrunn:

Die Wasserversorgung hat z.Zt. einen Umsatz von ca. EUR 1, 2 Mio. bei einem Verkauf von ca. 1,408 Mio. m³ im Jahr 2012. Die Stadtwerke Königsbrunn versorgen Königsbrunner Anwesen. Lediglich 2 an das Stadtgebiet angrenzende Anwesen werden durch einen Liefervertrag mit Trinkwasser beliefert. Damit würde die Wasserversorgung z. Zt. nicht unter die Richtlinie fallen, da lt. „Brüssel aktuell 3/2013″ der „Schwellenwert für eine Konzession bei EUR 8 Mio.“ liegen soll und „80% des Gesamtumsatzes (evtl. aber auch des Spartenumsatzes) in Bezug auf den Konzessionsgeber“ beim „In-house-Privileg als Wesentlichkeitskriterium“ angesehen werden.

Die Stadtwerke Königsbrunn haben in den vergangenen Jahren immer wieder die Eigenständigkeit ihrer kommunalen Wasserversorgung betont:

  • Die Stadtwerke betreiben 4 Tief- und 2 Flachbrunnen, ein Wasserwerk mit insgesamt 4 Trinkwasserbehältern und einem Leitungsnetz von 118 km im Stadtgebiet.
  • Die Fohlenau I wurde in einer Kooperation mit den Stadtwerken Augsburg gebaut.
  • Über eine gemeinsame Trinkwasserleitung wird das Wasser nach Königsbrunn und Augsburg geleitet.
  • Diese Leitung bildet auch die Grundlage für einen gemeinsamen Notverbund.
  • Die Wasserförderung aus unseren Brunnen betrug im Jahr 2012 ca. 1,5 Mio. m³.
  • Verkauft wurden ca. 1,4 Mio. m³ an 5.522 Kunden in Königsbrunn und lediglich 2 Kunden in angrenzenden Gemeindegebieten.
  • Der durchschnittliche Wasserverbrauch pro Einwohner beträgt 51,41 m³ im Jahr; das entspricht ca. 140 Liter am Tag.
  • Durchschnittlich gibt jeder Bürger in Königsbrunn 42,76 € im Jahr für Trinkwasser aus.
  • Durch die Investitionen in die Fohlenau konnte die Qualität des Königsbrunner Trinkwassers noch einmal deutlich verbessert werden.